Von: D.Schröder / C.Lehmann

Einsatzzeitpunkt: 13.01.2022 / 08:00 Uhr
Einsatzstichwort: Brand_2 / Brennt Schuppen 10x15m
Einsatzort: Rangetriftweg / Warstein

Großeinsatz für die Feuerwehr Stadt Warstein: Am Donnerstagabend wurde zunächst eine Meldergruppe des Löschzugs Warstein zum Rangetriftweg gerufen - ein Holzschuppen sollte dort brennen, hieß es in der ersten Alarmierung. Doch noch während des laufenden Notrufs wurde klar, dass das Feuer größere Ausmaße hatte, sodass die Rettungsleitstelle nur wenige Augenblicke nach der ersten Alarmierung den kompletten Löschzug Warstein, den Löschzug 3 mit den Löschgruppen Suttrop und Hirschberg, sowie die Drehleiter es Löschzugs Belecke auf das Gelände des Industriebetriebes beorderte.
Nachdem wenige Minuten später die ersten Einsatzkräfte vor Ort eingetroffen waren, kristallisierte sich eine komplizierte Lage heraus: Eine Maschine im Innern eines Gebäudeteils brannte in voller Ausdehnung. Das Feuer hatte sich durch Kabelschächte nicht nur in die Elektronik, sondern auch auf umliegende Gebäudeteile, insbesondere in die  Dach-Elemente ausgebreitet.
Anfangs war für die Einsatzkräfte nur ein Außenangriff möglich, weil freigebrannte Stromkabel in kurzen Abständen für Lichtbögen und hellen Funken-Regen sorgte. Die Feuerwehrleute mussten aufgrund des unkontrollierten Starkstromes (bis zu 500V) Abstand halten, um sich nicht in Gefahr zu begeben. Erst, nachdem der Strom im gesamten Werk durch den Energieversorger abgeschaltet worden war, konnte der erste Atemschutztrupp das brennende Gebäude betreten, um die Flammen im sogenannten Innenangriff zu bekämpfen. Gleichzeitig wurde von der gegenüberliegenden Gebäudeseite ein massiver Außenangriff errichtet. Die Löschwasserversorgung war ebenfalls erschwert, weshalb das TLF4000 vom Löschzug Belecke nachalarmiert wurde und zusammen mit anderen Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr Löschwasser zur Einsatzstelle brachte. Da die Flammen und Glutnester teils in eng verwinkelten Bereichen lagen, zogen sich die Löscharbeiten über mehrere Stunden hin. 
So wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes auch die Löschgruppe Mülheim/Sichtigvor alarmiert. Ebenso war die Feuerwehr-technische Zentrale (FTZ) des Kreises Soest mit dem Abrollbehälter „Atemschutz“ vor Ort, um gebrauchte Atemschutzgeräte und -Masken gegen frisches Material zu tauschen.
Außerdem kam eine Drohne zum Einsatz, mit deren Wärmebildkamera das Gebäude und das Dach von oben auf weitere Gefahrenstellen abgesucht wurden. Der Einsatz war nach rund 5 Stunden beendet. Die Einsatzkräfte haben dann noch die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht. Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei gesichert und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz: Löschzug Warstein TLF16/25, HLF16/12, TLF8/18, RW, ELW1, MTF; Löschzug Belecke mit DLA(K) 23/12, TLF4000, ELW, Löschgruppe Suttrop mit LF10, MTF, Löschgruppe Hirschberg mit TLF16/25, LF-L; Löschgruppe Mülheim/Sichtigvor mit LF16/12, LF20 KatS, MTF, Löschgruppe Allagen mit MTF, Leiter der Feuerwehr mit KdoW, Polizei mit 2 Streifenwagen, Rettungsdienst mit einem RTW, DRK Warstein, Energieversorger

Hinweise zur Einsatzberichterstattung