Von C.Lehmann

Kaminbrand – Was kann ich tun?

Ein eigener Kamin ist gerade zur Wintersaison eine schöne Art, um gemütliche Atmosphäre in der Wohnung zu schaffen. Aber die falsche Bedienung eines Ofens führt oft auch schnell zu einem Kaminbrand.

Was ist eigentlich ein Kaminbrand und wie entsteht er?
Bei einem Kaminbrand haben sich Rußablagerungen im Schornstein entzündet und verbrennen mit Temperaturen von bis zu 1300°C. Die Ursache für diese Ablagerungen (Glanz-, Schmier- oder Hartruß) sind unterschiedlich. Die häufigsten Fehler sind:
- Das Brennholz ist nicht genügend abgelagert (zu feucht)
- Überbelastung des Brennraumes (zu viel Holz)
- Zu große Holzscheite
- Luftmangel
- Verbrennen von Abfällen

Wie erkenne ich einen Kaminbrand?
Am deutlichsten erkennt man einen Kaminbrand daran, dass bereits Flammen aus dem Schornstein schlagen oder ein sehr starker Funkenflug sichtbar ist. Ansonsten können auch ungewöhnliche starke Geräusche aus dem Kamin ein Anzeichen sein.

Was tue ich, wenn mein Kamin brennt?
Auf keinen Fall selbst einen Löschversuch unternehmen, ein Kaminbrand kann nicht mit Wasser gelöscht werden. Das Wasser würde durch die hohen Temperaturen sofort verdampfen, dabei entsteht aus 1 Liter Wasser, 1700 Liter Wasserdampf. Da der Dampf nicht so schnell entweichen kann, besteht die Möglichkeit, dass es zum Bersten des Kamins kommt. Am besten bewahrt Ihr die Ruhe und alarmiert sofort die Feuerwehr.

Was macht die Feuerwehr?
Die Feuerwehr überwacht die Wände des Kamins auf allen Etagen und reinigt den Kamin mit einem entsprechenden Kehrwerkzeug. Brennbare Stoffe und Gegenstände wie Schränke oder Sofas werden von dem Kamin abgerückt. In der Regel wird auch der zuständige Bezirksschornsteinfeger zur Unterstützung hinzu gerufen.

Was kann ich tun?
Lasst euren Kamin regelmäßig vom Schornsteinfeger reinigen und beachtet die Hinweise des Ofenherstellers zur richtigen Bedienung des Ofens.